Willst Du Schöpfer deines Lebens sein oder weiter in der Opferrolle deine Runden drehen?

Viel zu viele fühlen sich immer noch als…

…Opfer ihrer Umstände

…Opfer des Systems

…Opfer anderer Menschen, wie den Eltern, des Lehrers, des Ex-Partners, des Chefs

…Opfer der Arbeit

Wir alle treffen diese Entscheidung – zu oft unbewusst, lieber Opfer als Schöpfer des Lebens zu sein, z. Bsp. mit so Sätzen wie: „Ich muss arbeiten“

Und wir wählen die Opferrolle, wenn wir beginnen zu verurteilen, uns zu beklagen, zu jammern…über die Umstände, über die Arbeit, über andere Personen.

Und jedes Mal, wenn wir z. Bsp. jemanden verurteilen, machen wir uns zum Opfer. Denn wir geben der Person für den eigenen Zustand, für das eigene Gefühl, für unseren Missmut, für unsere Unzufriedenheit, für das, dass es uns offenbar nicht gut geht, die Schuld und die Verantwortung. Die meisten wollen es einfach nicht wahrhaben und drehen dadurch immer weiter ihre Runden in der Opferrolle.

Jede Verurteilung erschafft das Gefühl, ein Opfer zu sein. Das erschafft Ohnmacht und diese Ohnmacht erschafft auch Hass, Wut, Ärger, Unzufriedenheit etc. Die wenigsten sind bereit, die Schöpferverantwortung für diese Gefühle zu übernehmen. Nicht was draußen geschieht, oder was jemand tut, dir gegenüber oder sagt, entscheidet, wie es dir geht, sondern einzig und allein, wie du darauf reagierst.

Und wenn wir mit Verurteilung und Anklage darauf reagieren, dann drehen wir uns in einer Abwärtsspirale durch das Gefühl des gefangenseins. Ohnmacht fühlt sich oftmals so an, wie keine Wahl zu haben. Und auch das ist eine Überzeugung, die einen lähmen kann.

Denn, du hast immer eine Wahl, jeweils so oder so zu reagieren. Du hast jederzeit die Möglichkeit, dich bewusst für deine Schöpferkraft zu entscheiden und diese Schöpferkraft mit Liebe zu leben.

Was sind nun die ersten Schritte raus aus der Opferrolle?

Erstmal die Erkenntnis, dass jedes Problem oder jede Herausforderung eher als Möglichkeit oder Chance gesehen werden kann, um persönlich zu wachsen.

Sich dann zu sagen: „So ist es eben“ und “das schaff‘ ich auch” und sich gleich auf die Lösung fokussieren, anstatt ewig darüber zu reden und sich vielleicht auch noch bei anderen darüber zu beschweren. Denn dann potenziert sich das Problem auch. Und dein Problem einfach bei anderen abzustellen, bringt dir keine Lösung.

Sich die richtigen Fragen stellen:

Nicht z. Bsp. „Warum musste mir das wieder passieren?“

Sondern vielleicht:

Was kann ich daraus lernen? Welche Botschaft ist damit für mich verbunden?

Was kann ich jetzt tun?

Wo bekomme ich Unterstützung?

Wer kann mich unterstützen?

Wie kann die Lösung aussehen?

Du kannst Dich auch schon morgens entscheiden, wie Du in den Tag gehen möchtest. Als welche Person? Wie möchtest Du Dir gegenüber, deiner Familie gegenüber auftreten?

Wie will ich denken? Wie will ich mich fühlen? Wie will ich sprechen? Wie will ich handeln? Wie will ich mit meinem Umfeld umgehen? Aus dem Herzen heraus oder aus dem angstvollen Kind heraus, dass keine Macht hatte? Du heute hast die Macht, dich jederzeit neu zu entscheiden und zu wählen.

z. Bsp. ein liebender, bewusster, lebensbejahender Schöpfer zu sein und du wirst sehen, dass sich auch dein Lebensgefühl in wenigen Wochen schon positiv verändern kann.

Triff eine bewusste Wahl – Opfer oder Schöpfer?

Melanie Kook
Zentrum Gesundes Leben
Tennenbronn
Linden 259
78144 Schramberg

Telefon: +49 7729 9196277
E-Mail: post@melaniekook.de

Datenschutzerklärung

Impressum